Tiny Eco Village

Menschen

 Menschen

Fredi Orazem​

*1975, Honorarpflegekraft, Heilpraktiker

Seit ich 2006 auf den Wohnprojekt-Tagen in München dabei war, brenne ich für diese Wohnform und konnte seither mehrere Projekte gemeinsam mit anderen initiieren.

Mit ungebrochener Begeisterung setze ich mich seit 15 Jahren für ein neues Miteinander und Füreinander der Generationen ein, für Allengerechtes Wohnen, Inklusion und dafür, alte Werte im neuen Licht der Gegenwart zu leben.

Mir ist es wichtig einen schönen Platz zum Leben zu finden. Nahe an der Natur und zusammen mit einer Wahl-Familie – zu jedem ein Gefühl zu haben, wie zu einem Bruder oder zu einer Schwester.

Miriam Kaiml

*1977, Musiktherapeutin, Flötistin

Mein Leben hat mich bis jetzt durch verschiedene gemeinschaftliche Wohnformen geführt. Das Konzept der TinyEcoVillage bildet für mich ein schöne Mischung aus eigenem Rückzugsraum und Begegnungen mit anderen Menschen. Das Leben gemeinsam gestalten in gegenseitigem Respekt von Mensch und Natur ist für mich die Wohnform der Zukunft. Zudem möchte ich hier meinen Traum von einem kleinen Wohnraum nahe der Natur in nachhaltiger und ökologischer Art und Weise verwirklichen.

Momentan bin ich an der Grundstücksfindung beteiligt und an der Bildung der Gemeinschaft.

Mir ist es wichtig, eine Gemeinschaft aufzubauen, in der Menschen unterschiedlicher Generationen leben. Hierbei liegt mir gegenseitiger Respekt, Verantwortungsbereitschaft für einen selbst und die Gemeinschaft und gemeinsames Wachsen und Entfalten besonders am Herzen.

 

Niels Jendritzki

*1974, Elektrotechniker, Tech. Betriebswirt, Lean Manager

Ich möchte in einer starken Gemeinschaft die Zukunft aktiv gestalten, vorleben und beweisen, dass wir mit einem bescheidenden Lebensstil ein hohes Maß an Glück geschenkt bekommen können! Nach meinem Motto als Lean Manager: Soviel wie nötig, so wenig wie möglich! Diesen Gedanken möchte ich auch in meinem Lebensstil, in einem TinyEcoVillage weiter verfolgen.

Aktuell begleite ich das Projekt auf dem Themengebiet der Autarkie. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit möglichen technischen Lösungen, um die Umwelt minimal zu belasten und möglichst die Kreisläufe zu schließen. Mein Ausgleich zur technischen Seite ist das Interesse an der Permakultur bzw. dem Drei-Zonen-Garten. Aufbauend wirtschaften!

Ich wünsche mir in einer Gemeinschaft zu leben, die sich stetig weiterentwickelt und wächst. In der sich jeder geborgen wie auch frei fühlt. Wo Menschen verschiedenen Alters mit Begeisterung gemeinsam wohnen, wirken und sich unterstützen.

Thomas Schwab

*1977, Bildungsmanager, Nachhaltigkeitsexperte

Ich begeistere mich für soziale und gesellschaftliche Innovationen, durch die eine gerechte und klimaneutrale Zukunft möglich werden kann. TinyEcoVillage gehört definitiv mit dazu.

Ich berate und begleite bei Förderanträgen und der Gemeinschaftsbildung.

Norbert Schwab

*1977, Schreiner und Innenarchitekt

Der Bausektor ist für ca. 50% der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Mich interessiert die Frage, ‘Wie können wir einen positiven Beitrag für die notwendigen Veränderungen leisten, um diesen Fußabdruck zu verringern?’

Derzeit unterstütze ich das Gründungsteam in den Bereichen Grundstückssuche, Planung und Gestaltung.

Ich denke, der Einsatz alternativer Bauformen und neuer Technologien lässt sich zusammen mit einer Veränderung des Lebensstils gut in einem Tinyhaus erproben. Gemeinsam ist es möglich, diese Erfahrungen zu teilen und Veränderungen in der Gesellschaft anzustoßen.